Passionsspiele Salmünster e.V. | Vorstand | Postfach 1124 | 63620 Bad Soden-Salmünster

Inszenierung 2014

„Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet”, sagt Jesus im Matthäus-Evangelium (Mt 7,1). „Verurteilt nicht, damit ihr nicht verurteilt werdet”, sagen unsere Jesus-Darsteller.

Menschen aufgrund ihrer Äußerlichkeiten oder ihrer Zugehörigkeit zu einer Gruppe vorschnell zu verurteilen, Vorurteile zu haben, bestimmt unseren Alltag – viel mehr als es uns häufig bewusst ist. Vorurteile haben bereits im Israel zur Zeit Jesu Menschen verletzt.

Neben der biblischen Erzählung der Passion werden zwei neue Ebenen – ein Gegenwartsbezug und das Gespräch am Jakobsbrunnen – in die Aufführung eingewoben. Sie unterbrechen sie immer wieder und erlauben neue Blickwinkel auf die vermeintlich bekannte Geschichte, in der Vorurteile vor allem Jesus auf seinem Weg vom gefeierten Messias bis zum Tod am Krez begleiten.

Organisation

Künstlerische Regie/Text
Maria Huhn

Organisatorische Regie
Christina Gebhardt

Idee
Christina Gebhardt
Maria Huhn
Andreas Hummel
Eva Olender
Andreas Sattler
Alena Schäfer

Musikauswahl
Christina Gebhardt
Maria Huhn

Technik
Benjamin Emeling
Christina Gebhardt
Matthias Neumann
Robert Ohnesorge
Daniel Schier
Felix Schneider

Requisite
Olaf Beitelmann
Benjamin Emeling
Philipp Korn
Veronika Olender
Bastian Münch
Dirk Zinkhan

Bühnenkonstruktion
Benjamin Emeling
Maik Zeugner

Bühnenbild
Jürgen Lenhard

Kostüme
Anne Hagemann-Schäfer
Annemarie Henrich
Melanie Henrich
Eva Neumann
Lisa Neumann
Jennifer Walter
Evi Wenzel

Soldatenausbildung
Florian Ronge

Finanzen
Anke Noll

Kartenvorverkauf
Sieglinde Noll
Herbert Noll

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Nicole Göbel
Thomas Hummel
Nanina Kneip
Tim Kornherr
Jutta Körber
Eva Olender

Werbedesign
Maria Huhn

Catering
Julijana Bös
Renate Engler
Anette Heil
Margit Ronge
Anja Sattler
Liesel Walter

Spielerverpflegung
Christina Gebhardt

Schriftführer/Vorstandsverpflegung
Andreas Sattler

Darsteller

Jesus
Maximilian Herget
Andreas Hummel

Jüngerinnen und Jünger

Maria
Bernadette Huhn
Kerstin Roush

Maria Magdalena
Hannah Heil

Esther
Franziska Hagemann
Eva Olender

Sara
Nicole Göbel
Alena Schäfer

Petrus
Hugo Huhn
Frank Seidl

Judas
Sebastian Dietz

Johannes
Aaron Treiber

Jakobus
Robin Wolf

Andreas
Henrik Sattler
Thomas Hummel

Bartholomäus
Björn Friedrichsen
Benjamin Emeling

Philippus
Till Kruse

Thaddäus
Maximilian Herget
Andreas Hummel

Jakobus der Ältere
Alexander Elias

Simon
Nicholas Roush
Max Kailing

Frauen-Gruppe

Judith
Monique Hornikel

Esra
Jessica Lange

Rebecca
Dorothea Bös

Rahel
Saskia Schier
Lina Steinbock

Ruth
Katharina Emmerich
Saskia Schier

Sanhedrin

Kajaphas
Hugo Huhn
Rudolf Falk

Hannas
Wolfgang Franzen
Gerold Lotz

Nikodemus
Andreas Sattler

Josef v. Arimathäa
Manuel Sorko

Amos
Elisabeth Ghulam
Eva Neumann

Gamaliel
Lara Eckert

Levi
Horst Dieter Hellkuhl

Römer

Pilatus
Frank Seidl
Mario Wolf

Claudia
Teresa Heil
Svenja Kruse

Quintilius
Benjamin Werner

Hauptmann v. Karfarnaum
Florian Ronge

Soldaten/Tempelwachen
Leo Bönnemann
Cornelius Buck
Laurenz Buck
Julian Farnung
Andy Herzmann
Max Kailing
Roman Paul
Andreas Wiegand

Jüdischer Hof

Herodes
Michael Brand

Samariter

Dina
Elisabeth Ghulam
Eva Neumann

Barmherziger Samariter
Benjamin Werner

Gegenwarts-Gruppe

Simon v. Cyrene
Lukas Kornherr
Aaron Lotz

Julia
Monique Hornikel
Lina Steinbock

Paul
Robin Wolf

Stefan
Aaron Treiber

Mia
Nicole Göbel
Alena Schäfer

Der Leitgedanke

Verurteilt!

„Nächstenliebe!”, „Toleranz!” und „Richte nicht über andere” steht hinter der Frage „Hast du einen Vorschlag für ein Motto 2014?” geschrieben. Die Fragebögen aus unserer letzten Saison sind mittlerweile abgegriffen und verknickt; die Antworten aber noch aktuell und, so unterschiedlich sie auch formuliert sind, sie gehen alle in dieselbe Richtung.

Vorurteile

Vor allem und an erster Stelle hat Jesus mit Vorurteilen zu kämpfen: Er ist nicht der erwartete König der Juden, er kommt in einem Stall zur Welt, einfache Fischer sind sein Gefolge. So ein Mensch kann nicht der Messias, nicht Gottes Sohn sein. Er wird nicht auf den Thron gehoben, sondern an ein Kreuz genagelt.

„Verurteilt!”

Vorurteile verurteilen. Sie haben Jesus verurteilt – zu einem qualvollen Tod am Kreuz. Sie haben die Menschen geblendet, die nicht das in ihm sehen konnten, was er war. Sie blenden auch heute noch und lassen uns in unseren Mitmenschen oft nicht das sehen, was sie wirklich sind. „Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in seinem Auge bemerkst du nicht?”, fragt Jesus während der Bergpredigt (Mt 7,3).

Publikationen

Flyer hier zum Download.

Plakat hier zum Download.